13.09.2017

Angehende Techniker präsentierten Projektarbeiten

Am vergangenen Wochenende präsentierten die Studierenden der Fachschule für Technik der Werner-von-Siemens-Schule ihre Projektarbeiten, die in den letzten beiden Semestern in Kooperation mit Unternehmen der heimischen Wirtschaft entstanden waren. Lehrer und Studierende der Fachschule begrüßten auch Gäste und Firmenvertreter.

 

Ein Team beschäftigte sich mit dem Problem „Kontrollierte Verdampfungsblende“, unterstützt vom Wetzlarer Unternehmen Leica Microsystems. Umfangreiche Versuche an einer selbst entwickelten und gebauten Teststation fanden großes Interesse bei den anwesenden Firmenvertretern. Die Ergebnisse hätten neue wichtige Erkenntnisse geliefert, die berücksichtigt würden, so Dr. Hans-Martin Heuck von der betreuenden Abteilung bei Leica Microsystems.

 

Auch das Team „Entwicklung und Bau einer Mess- und Einstelleinheit für Vakuumvorpumpen“, unterstützt von Pfeiffer Vakuum,  präsentierte ein Ergebnis, das in der Fertigung umgehend angewendet wurde und eine wichtige Weiterentwicklung der bisherigen Prüftechnik darstellt, so der anwesende Firmenvertreter Jonas Becker.

 

Weitere Projektarbeiten der angehenden Techniker:

  • Entwicklung und Bau einer Vorrichtung zur Justierung eines Farbfilterglaseses (Sahm Feinwerktechnik GmbH)
  • Neukonstruktion einer Klappenbetätigung (Rovema GmbH)Prozessoptimierung einer Dichtigkeitsprüfanlage (Hensoldt)
  • Optimierung eines Verfahrens zur Schrottzerkleinerung der Warmbandstrasse (Buderus Edelstahl)Prozessoptimierung zur Erzeugung von Gusseisen (Robert Bosch GmbH)
  • Entwicklung und Konstruktion einer Stabwendemaschine (Buderus Edelstahl)
  • Lastenprüfstand (Alfred Jäger GmbH)
  • Entwicklung eines Transportsicherungssystems für CNC-Maschinen (Buderus Schleiftechnik)

 

Die Studierenden der Fachrichtung Maschinenbau bilden sich vier Jahre neben ihrer Berufstätigkeit weiter und können im kommenden Frühjahr ihre Diplome als staatlich geprüfte Techniker in Empfang nehmen. Die Projektarbeiten dieses Semesters gelten als Prüfsteine, mit denen die Absolventen der Technikerschule sowohl fachliche Kompetenz wie auch ihre Fähigkeiten zu Teamarbeit und Eigeninitiative unter Beweis stellen. Insgesamt zeigte sich, dass die Projektarbeiten den kooperierenden Unternehmen in vielfacher Hinsicht helfen, Prozesse zu verbessern.

 

 

Die Werner-von-Siemens-Schule bildet Techniker der Fachrichtungen Maschinenbau und Optik-Elektronik aus. Die vierjährigen berufsbegleitenden bzw. zweijährigen Vollzeit-Ausbildungsgänge führen junge Facharbeiter zum Abschluss „staatlich geprüfter Techniker“ und erhöhen mit dieser Qualifikation deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Während des Studiums können verschiedene Zusatzprüfungen absolviert werden, die weitere berufliche Perspektiven bis hin zum Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium an Universitäten eröffnen. Zusatzprüfung in Berufs- und Arbeitspädagogik, Lehrgänge in Unternehmensführung und Existenzgründung sowie der Deutschen Gesellschaft für Qualität ergänzen das Qualifikationsportfolio. Interessenten können sich bis zum 15. Oktober (Vollzeitform, nur Maschinenbau) bzw. 15. Dezember (Teilzeitform Maschinenbau) anmelden.

 
Anika Kruczek, Eduard Weber und Alexander RothMarvin Nein, Maximilian Untenecker und Philipp von BierbrauerSanto Agosta, Christian Dorn, Johannes Huttel und Walther CarstenDaniel Andreas und Sebastian Frommhold