30.03.2012

Fachpraktikum tschechischer Auszubildender in Wetzlarer Betrieben

„Wir vertieften Fachkenntnis und fanden neue Freunde“

Abschied nach einem arbeitsreichen Aufenthalt: Sechs angehende Industriemechaniker des dritten Lehrjahres von der tschechischen Partnerschule aus Lutin präsentierten heute Eindrücke ihres Aufenthalts in Wetzlar. Unterstützt vom Leonardo-Programm der Europäischen Union, das die Zusammenarbeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung fördert, waren Tomas Drmola, Radek Manak, David Navratil, Martin Provaz, Miroslav Rada und Pavel Sosik vor drei Wochen angereist, um ein Praktikum in Wetzlarer Betrieben zu absolvieren. Bei Buderus Edelstahl, Pfeiffer-Vacuum und Satisloh lernten die Auszubildenden Techniken und Arbeitsweisen des Nachbarlandes, deutsche Kollegen, die hiesige Ausbildung sowie Land und Leute kennen.

 

Marcel Macala, der seine Schüler begleitete, dankte der Werner-von-Siemens-Schule und den Wetzlarer Unternehmen für Gastfreundschaft und die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Die tschechischen Azubis erläuterten anschließend Erfahrungen ihres Aufenthalts. Das Fazit: „Wir vertieften unsere Fachkenntnisse und verbesserten unsere praktische Fertigkeiten; lernten unterschiedliche Arbeitsweisen und Vorrichtungen kennen; erhielten Einblick in verschiedene CNC Programme, Mechatroniken und Pneumatiken. Wir verbesserten unsere Englischkenntnisse und lernten deutsche Fachbegriffe kennen; nahmen am alltäglichen Leben teil und beobachteten einen anderen Lebensstil. Wir trafen gastfreundliche, großzügige und verständnisvolle Menschen. Die Unabhängigkeit und Verantwortung der deutschen Auszubildenden war ein gutes Beispiel für uns, und: Wir fanden neue Freunde, besuchten interessante Städte und Orte.“

 

Das klingt, als habe es den tschechischen Auszubildenden gefallen; Marcel Macala rechnet mit einer Wiederholung des Fachpraktikums im nächsten Jahr.

 
Harun Akca, Auszubildender Buderus Edelstahl; Marcel Macala, Lehrer an der Lutiner Partnerschule, Marcus Stamm, Siemensschule, Markus Meyer, Ausbilder Pfeiffer-Vacuum, Eugen Lange und Sebastian Claudi, Auszubildende bei Pfeiffer Vacuum, Schulleiter Michael Diehl, Siegfried Völzing, Ausbildungsleiter Satisloh (stehend); Knieend die tschechischen Azubis Tomas Drmola, Radek Manak, David Navratil, Martin Provaz, Miroslav Rada und Pavel Sosik.Vor dem Betriebspraktikum arbeiteten die tschechischen Gäste drei Tage in den Werkstätten der Siemensschule.Die tschechischen Gäste vor der Alten Oper in Frankfurt.