25.04.2017

Fit für die Zukunft

Intea-Klasse der Werner von Siemens-Schule beim Intensivtraining im Jugendbildungswerk

Ein dreitägiges Intensivtraining „Fit für die Zukunft“ absolvierten neun Schüler der Intea-Klasse 3 (Integration durch Anschluss und Abschluss) der Werner von Siemens-Schule im Jugendgästehaus Wetzlar. Der Leiter des Jugendbildungswerkes der Stadt Wetzlar, Hans-Helmut Hofmannn, brachte den Teilnehmern Regeln für ein gutes Miteinander auf rechtsstaatlicher Grundlage nahe, um den neuen Anforderungen in Schule, Beruf und Freizeit gewachsen zu sein. Dazu zählten auch Gepflogenheiten bei einer Begrüßung und einem Bewerbungsgespräch. „Die Schüler zeigten sich sehr lernfreudig und motiviert“, stellte Tanja Lesch, sozialpädagogische Begleitung der GWAB (Gesellschaft für Ausbildungsförderung, Ausbildungs- und Beschäftigungsinitiativen) fest.

 

Eine besondere Herausforderung war die Aufgabe, sich vor der Videokamera selbst darzustellen mit der jeweiligen Herkunft, den besonderen Fähigkeiten und Hobbies sowie dem schulischen Entwicklungsstand. Auch Erfahrungen im Berufspraktikum, mögliche berufliche Perspektiven und Ausbildungsberufe waren Thema. Die Videos wurden anschließend analysiert. Neben Lautstärke, Aussprache, Blickkontakt und Körperhaltung war der Wortschatz ein immer wieder genanntes Verbesserungsmerkmal. Mit der dritten verbesserten Videoversion zeigten sich die Teilnehmer dann zufrieden und fühlten sich für die in der Schule anstehenden Präsentationen gewappnet. Nach den guten Erfahrungen dieses Pilotprojektes sollen auch weitere InteA-Klassen die Möglichkeit eines Intensivtrainings erhalten.

 
Die Schüler der Intea-Klasse 3 mit Hans-Helmut Hofmann und Tanja Lesch.