01.03.2017

Gemeinsam nach Lösungen suchen

Schulseelsorge an der Werner-von-Siemens-Schule vorgestellt

„Manchmal ist es schwer, den eigenen Weg unter Problemen, Enttäuschungen, Trauer oder Verzweiflung zu erkennen. Dann ist es gut, einen Menschen zu finden, mit dem man darüber reden kann, der beim Sortieren hilft und mit nach Möglichkeiten sucht, damit der Blick wieder frei wird“, sagt Udo Ferber. Der evangelische Pfarrer und Religionslehrer ist seit 1. Februar 2015 an der Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar tätig. Schulseelsorge als Bestandteil des schulbezogenen Beratungsnetzwerkes hat er dort jetzt im Kreis von Vertretern der Schulleitung, der Evangelischen Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar sowie Mitgliedern des Beratungsteams der Schule vorgestellt. Dabei machte Ferber deutlich, wie die Seelsorge an der Schule verankert ist und welche Ziele Kirche und Schule in dieser Hinsicht gemeinsam verfolgen. Zuhören, sich Zeit nehmen, eine wertschätzende Haltung und eine lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung sind entscheidende Bestandteile der Seelsorge. Dabei ist der Schulseelsorger mit anderen schulischen Beratungsangeboten wie Schulleitung, Beratungslehrkräften, Vertrauenslehrern, Psychologen und Schulsozialarbeit eng vernetzt. Udo Ferber ist unabhängig von Religionszugehörigkeit, Nationalität oder Geschlecht jederzeit in der Schule ansprechbar. Bei Beratungsgesprächen gilt der Grundsatz der Schweigepflicht. Besondere Veranstaltungen und Einkehrtage gehören ebenfalls zum Angebot der Schulseelsorge. Geplant ist auch ein Raum der Stille als Rückzugsmöglichkeit. Um die sozialen Kompetenzen der Schüler zu entfalten, soll es zusätzliche Bildungs- und Freizeitangebote geben.

 

Finanziert wird das Seelsorgeangebot zu zwei Dritteln von der evangelischen Kirche  sowie zu einem Drittel über Landesmittel der Schule. Das zunächst auf fünf Jahre festgelegte Pilotprojekt umfasst insgesamt sechs Wochenstunden. Dies entspricht einem Stellenanteil von 25 Prozent. Damit ist die Werner-von-Siemens-Schule die dritte berufsbildende Schule in Wetzlar mit professioneller Schulseelsorge. An der Käthe-Kollwitz-Schule und der Theodor-Heuss-Schule gibt es das Angebot unter Verantwortung von Pfarrer Ulrich Müller bereits seit vergangenem Herbst.

 

„Wir haben unsere Pläne und Vorstellungen, aber in unserem Leben kommt manchmal alles anders“, hatte Schulleiter Michael Diehl, der seiner Freude über die kirchliche Beihilfe Ausdruck gab, in seiner Begrüßung erläutert. „Wir können uns aber gegenseitig stärken und unterstützen. Dazu kann die Schulseelsorge an der Werner-von-Siemens-Schule einen Beitrag leisten.“

 

Sprechzeiten von Pfarrer Udo Ferber sind mittwochs und freitags von 10.30 bis 11.15 Uhr, jeweils in Raum 158 sowie jederzeit nach Vereinbarung. Kontakt: u.ferber@werner-von-siemens.de.

 
Freuen sich über das neue Angebot professioneller Schulseelsorge an der Werner-von-Siemens-Schule (v.l.): Schulsozialarbeiter Bastian Staaden, Andrea Bley vom Beratungsnetzwerk, Schulleiter Michael Diehl, Jens Hildebrand vom Beratungsteam, stellvertretende Schulleiterin Monika Lehr, Pfarrer Udo Ferber, Vorsitzender des kreiskirchlichen Seelsorgeausschusses Hans-Dieter Dörr, Assessor Dr. Hartmut Sitzler, Vorsitzender des kreiskirchlichen Schulausschusses Dieter Agel und Schulreferent Michael Lübeck.