06.12.2017

Industrie 4.0 - die vierte industrielle Revolution

„Die digitale Fabrik - Die Bedeutung von MES-Systemen und die praktische Umsetzung von Industrie 4.0 im Unterricht““ war das Thema eines Vortrags am Dienstag vergangener Woche vor einem Publikum aus Studierenden der Fachschule für Technik, Kollegen der Siemensschule sowie Gästen heimischer Ausbildungsbetriebe. Udo Wiesner und Ayhan Zor vom Unternehmen Festo Didactic SE, einem weltweit führende Dienstleister in der technischen Bildung mit Sitz im Baden-Württembergischen Denkendorf/Esslingen, referierten über die Auswirkungen dieser „vierten industriellen Revolution“ auf die duale Ausbildung und die aktuellen Berufsbilder. Als Manufacturing Execution System wird eine prozessnah operierende Ebene eines mehrschichtigen Fertigungsmanagementsystems bezeichnet. Oft wird der deutsche Begriff Produktionsleitsystem verwendet.

 

Sabine Fremerey-Warnecke, Geschäftsführende Gesellschafterin des Autohauses Müller in Hüttenberg und Präsidiums-Mitglied der IHK Lahn-Dill begrüßte die Anwesenden. Sie betonte, dass in der digitalen Welt der menschlich-soziale Komponente ein ebenso hoher Stellenwert zukommen müsse wie der technischen Fortbildung. Die Veranstaltung ist Bestandteil einer Reihe von Vorträgen unter dem Motto „Treffpunkt Ausbildung“, die die Festo Didactic SE bundesweit anbietet. An der Siemensschule fand sie schon zum zweiten Mal statt.

 
Udo Wiesner vom Unternehmen Festo Didactic SE (links) referierte zu Industrie 4.0.