09.12.2011

Internationale Schülergruppen erforschen Handelswege

30 Schülerinnen und Schüler aus drei Nationen treffen sich vom 6. bis 11. Dezember an der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule zur gemeinsamen Arbeit. Im Projekt „Trade Routes“ erforschen die Gäste aus Tschechien und Frankreich zusammen mit ihren deutschen Gastgebern historische Handelswege von Asien nach Europa. Dabei stehen die Regionen rund um Prag, Bordeaux und Wetzlar im Vordergrund des Interesses. Als Ergebnisse der drei Arbeitstage entsteht eine Homepage, eine Zeitung und ein E-Learning-Projekt.

 

Das Projekt „Trade Routes“ wird gefördert vom Comenius-Programm der Europäischen Union, welches Schulpartnerschaften unterstützt, um die transnationale Zusammenarbeit zu fördern und das Zugehörigkeitsgefühl zu einer aufgeschlossenen, vielfältigen europäischen Gemeinschaft zu entwickeln. Im Mai 2012 reisen die Wetzlarer Schüler in die tschechische Stadt Nymburk. Dort werden sie zusammen mit den Partnern aus Tschechien und Frankreich die im Mittelalter meist gehandelten Waren erkunden.
 

 
Schüler aus drei Nationen erforschen "trade routes" des Mittelalters.