26.03.2015

Kooperationsvereinbarungen mit Justus-Liebig-Universität unterzeichnet

Um die Zusammenarbeit der Justus-Liebig-Universität mit Schulen in der Region weiter auszubauen, hat das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Kooperationsverträge mit zwei Wetzlarer Schulen unterzeichnet. Die Goetheschule und die Werner-von-Siemens-Schule haben mit der Unterzeichnung im Hauptgebäude der Universität Gießen ihre jahrzehntelange Zusammenarbeit nun auch offiziell besiegelt.

 

Die mittlerweile mit mehreren Schulen der Region geschlossenen Kooperationsvereinbarungen verdeutlichen die vielfältigen Verbindungen von Schule und Universität. Beide Institutionen hätten ein starkes gemeinsames Interesse an einer guten Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das Studium, sagte Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn, Vizepräsident für Studium und Lehre. Er betonte im Gespräch mit den anwesenden Schulvertretern, wie gewinnbringend eine derartige Kooperation für beide Institutionen sei.

 

So werden die Schülerinnen und Schüler der Kooperationsschulen unter anderem die naturwissenschaftlichen Schülerlabore der Universität nutzen können. Auch eine intensivierte Zusammenarbeit mit der Hermann-Hoffmann-Akademie ist für die kommenden Jahre vorgesehen. Darüber hinaus werden Fort- und Weiterbildungsangebote des ZfL mit den Schulen angesprochen und gegebenenfalls auch gemeinsam entwickelt. Außerdem unterstützt die JLU den schulischen Unterricht bei besonderen Projekten – zum Beispiel bei der Beteiligung an Wettbewerben wie „Jugend forscht".

 

Im Gegenzug verpflichten sich die Schulen, mehr Lehramtspraktikanten und -praktikantinnen als üblich aufzunehmen und zu betreuen. Auch gestatten die Schulen die Umsetzung kleinerer Forschungsvorhaben, die etwa für die Bildungswissenschaften und die Fachdidaktiken an der Universität notwendig sind.

 
Unterzeichnung des Kooperationsvertrages: JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn, Susanne Ilge und Joachim Hunke. Foto: Marie Reinhardt