21.03.2014

Luftballonregen im Atrium

Fast 1000 Luftballons segelten heute durch das Atrium der Werner-von-Siemens-Schule. Beschriftet waren sie mit Botschaften wie „Solidarität“, „Freundschaft“, „Gleichheit“, „Toleranz“, „Respekt“, „Frieden“. Laura Holtz vom SV-Team: „Heute am internationalen Tag gegen Rassismus setzen wir ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir wollen eine ‚Schule ohne Rassismus‘ werden. Die Luftballons sollen alle Mitglieder der Schulgemeinde zur Teilnahme an unserer Unterschriftensammlung motivieren, die ein erster Schritt auf dem Weg zu dieser Auszeichnung ist.“ Die Schülervertretung plant weitere Aktionen und Projekte, um die Auseinandersetzung mit dem Thema „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ an der Siemensschule lebendig zu halten. Laura Holtz:  „Wir finden, dies ist eine der wichtigsten ‚Baustellen‘ unserer Zeit und wollen mithelfen, ein paar Schritte weiter auf dem Weg zur multikulturellen Gesellschaft zu gehen.“

 

Die Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“  wurde 1988 von Schülern und Jugendlichen in Belgien gegründet, um die offene Auseinandersetzung mit Diskriminierung aller Art in Gang zu setzen und zu fördern. Inzwischen beteiligen sich hunderttausende Schülerinnen und Schüler in Belgien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und Deutschland an dem Projekt. In der Bundesrepublik wurden bereits 1.270 Schulen mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet. Zahlreiche Prominente aus Politik, Kultur und öffentlichem Leben sowie Preise und Auszeichnungen unterstützen die Initiative.

 
Patricia Gossen vom SV-Team bei der Vorbereitung der Aktion zum internationalen Tag gegen Rassismus.