15.01.2013

Neue Partnerschaften mit türkischen Schulen

Mit dem Besuch einer Delegation aus dem Landkreis Ozmangazi in der türkischen Provinz Bursa begann heute eine neue Schulpartnerschaft für die Werner-von-Siemens-Schule. Schulleiter Michael Diehl und Europakoordinator Joachim Hunke begrüßten fünf Vertreter von zwei Beruflichen Schulen des Landkreises Ozmangazi, um über die Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit zu beraten. Die beiden neuen Partnerschulen sind ebenfalls technisch-gewerblich ausgerichtet und bieten wie die Siemensschule mehrere Schulformen, darunter auch ein Berufliches Gymnasium. „Beste Voraussetzungen also für eine intensive Zusammenarbeit und innovative technische Projekte“, so Europakoordinator Joachim Hunke.

 

Die neue Schulpartnerschaften basieren auf einer Vereinbarung zwischen dem Lahn-Dill-Kreis und Ozmangazi aus dem September 2012, in der beide Landkreise erklären, in Zukunft freundschaftlich zusammenzuarbeiten, insbesondere auf den Gebieten Kultur, Bildung, Wirtschaft, Stadtsanierung und Tourismus. Für die ersten Schulpartnerschaften wählten die Vertreter des Kreises die Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule und die Gewerblichen Schulen des Lahn-Dill-Kreises, Dillenburg, aus, die beide seit Jahren zum Kreis der Europaschulen des Landes Hessen zählen und daher über Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit verfügen.

 

Osmangazi ist Landkreis der Provinz Bursa und Teil der gleichnamigen Hauptstadt Bursa, die als viertgrößte Stadt der Türkei südlich von Istanbul liegt. Osmangazi gehört zu den dichter besiedelten Regionen der Türkei und erstreckt sich von der Küste des Marmarameeres bis hin zum Berg Uludag, der mit 2542 Metern das bedeutendste Zentrum des türkischen Wintersports darstellt.

 

 
Die türkische Delegation aus Ozmangazi Ali Gülbay, Senol Dülger, Mustafa Yilmaz, Halil Aledmir und Ozcan Bulut auf ihrem Rundgang durch die Projektpräsentationen, die die Zusammenarbeit mit den anderen internationalen Partnern dokumentieren. Hier demonstrieren Schüler und Lehrer der Siemensschule den Quadrokopter, eine kleine, viermotorige Flugmaschine mit Kamera, die im vergangenen Jahr von polnischen und deutschen Schülern zusammen entwickelt und gebaut worden war.