23.09.2014

Neue Partnerschule in Italien

Besuch aus Italien an der Werner-von-Siemens-Schule: Drei Pädagogen vom Istituto Statale di Istruzione Superiore Archimede (ISIS Archimede) aus der zwischen Parma und Bologna gelegenen norditalienischen Stadt San Giovanni in Persiceto kamen für drei Tage nach Wetzlar, um über die künftige Zusammenarbeit der beiden technisch orientierten Schulen zu beraten. Die Schwerpunkte der ISIS Archimede liegen auf den Gebieten Elektrotechnik und Datenverarbeitung, weshalb es in dieser ersten Gesprächsrunde darum ging, den Rahmen der künftigen Kooperation auch mit den Fachkollegen abzustecken. „Wir wünschen uns Projekte von Vollzeitklassen, etwa Berufliches Gymnasium oder Höhere Berufsfachschule für Informationsverarbeitung, aber auch im Bereich der Berufsausbildung“, so Europakoordinator Joachim Hunke. Denn dank des neuen Erasmus-Programms der Europäischen Union werde es im kommenden Schuljahr für mehr Auszubildende der Siemensschule möglich sein, bis zu siebenwöchigen Betriebspraktika im europäischen Ausland zu absolvieren und so die Arbeits- und Lebenswelt der Nachbarn kennenzulernen. Bisher seien die Türkei und Frankreich für diese Projekte vorgesehen, aber Italien sei eine attraktive Erweiterung des Angebots. Schüler aus Italien erwarten die Wetzlarer erstmals im kommenden April, wenn auch die anderen Partnerschulen aus Tschechien, Polen und Portugal zum traditionellen Arbeitsbesuch in die Siemensschule kommen.

 
Die Gäste aus Italien: Michela Zagnoli, Gino Grazia, Vicenzo Guerreriera vom Istituto Statale di Istruzione Superiore Archimede mit Schulleiter Michael Diehl, Europakoordinator Joachim Hunke und IT-Lehrer Bernhard Piasta.