06.02.2013

Projekt Brennstoffzelle: VDI prämiiert Schülerarbeiten

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Und wie kann man diese Technik physikalischen Laien erklären? Mit diesen Fragen beschäftigten sich im gerade vergangenen Schulhalbjahr Schüler eines Physik-Grundkurses der Jahrgangsstufe 13 des Beruflichen Gymnasiums an der Werner-von-Siemens-Schule. Der Bezirksverein Mittelhessen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) hatte zu diesem Thema einen internen Wettbewerb ausgelobt, der am Mittwoch in einer spannenden Präsentation von acht Arbeiten entschieden wurde.

 

Die Jurymitglieder Michael Horstmann und Wolfgang Halbach vom VDI Mittelhessen sowie Michael Diehl und Frank Unruh von der Siemensschule zeigten sich beeindruckt von der Qualität aller Projektarbeiten und verteilten Anerkennungen im Gesamtwert von 220 Euro. Die prämiierten Arbeiten der Schüler sollen demnächst bei öffentlichen Präsentationen der Brennstoffzellen des VDI eingesetzt werden und so allen interessierten Menschen erklären, wie diese umweltfreundliche Technik funktioniert. Der VDI werde auch weiterhin ähnliche Wettbewerbe in technisch orientierten Schule ausloben und sehe den Ergebnissen gespannt entgegen, betonte Wolfgang Halbach.

 

Die Brennstoffzelle ist eine effiziente und saubere Methode der Energiegewinnung, die im Haushalt und im Verkehr eingesetzt werden kann. Aus reinem Wasser- und Sauerstoff, gewonnen mithilfe von Solarzellen aus der Umwelt, erzeugt diese Technik Energie und, als einziges Restprodukt, klares Wasser. Da die Zelle die beiden Elemente beliebig lange und in ausreichenden Mengen lagern kann, stellt sie einen effektiven und jederzeit aktivierbaren Energiespeicher dar und ist damit die perfekte Ergänzung zu Solar- oder Windstrom, dessen Speicherung bisher nicht möglich bzw. zu kostspielig ist.

 
Die Jurymitglieder zeigten sich beeindruckt von der Qualität der Schülerarbeiten zum Thema Brennstoffzelle und vergaben zwei zweite und einen ersten Platz. Erste wurden Niklas Gehring, Sebastian Prinz, Anne Schieferstein; die beiden zweiten Plätze belegten die Gruppen Jona Fels, Yannik Lenzen, Kevin Marx sowie Nina Newe und Eike Ulrich.