17.09.2012

Projekt Wetzlarer Berufsfachschüler

Die St-Anna-Kirche hat ein neues Altarkreuz

Die katholische St. Anna-Kirche in Braunfels hat ein neues Altarkreuz. Am Sonntag, dem 16. September, weihte es die Gemeinde in einem Gottesdienst feierlich ein. Gefertigt wurde das etwa 1,50 Meter hohe Metallkreuz von 16 Schülerinnen und Schülern der 11BF1 – einer Klasse der Berufsfachschule der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule, die es nach eigenem Entwurf und Planung aus Einzelteilen zusammenfügte. Die goldfarbene Eloxierung stammt vom Wetzlarer Unternehmen Süß-Oberflächentechnik, das mit den Schülern der Berufsfachschule kooperiert und sie während einer Betriebsbesichtigung im Vorfeld der Zusammenarbeit in die Arbeitsabläufe einführte. Die in Südtirol geschnitzte Holzfigur des Gekreuzigten vervollständigt den metallenen Altarschmuck zum Kruzifix.

 

Pädagogische Projektbegleiter waren Gerhard Bußweiler und Andreas Eisel, die seit Jahren in dieser Schulform unterrichten und großen Wert auf die Verzahnung von Theorie und Praxis sowie die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen und Betrieben legen. „Solche Projekte erhöhen die Motivation unserer Schüler enorm. Sie sind alle mit Engagement und Eifer bei der Sache. In diesem Falle haben wir auch einen Beitrag zur Integration der Kulturen geleistet, denn die Schüler der 11BF1 kommen ursprünglich aus verschiedenen Ländern“, so Bußweiler.

 

Die zweijährige Berufsfachschule an der Siemensschule ist die ideale Schulform für Jugendliche, die eine grundsätzliche Entscheidung für einen Beruf im Berufsfeld Metall-, Elektro- oder Holztechnik getroffen haben und den mittleren Bildungsabschluss anstreben. Der erfolgreiche Besuch dieser Schulform kann bei anschließender Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis als absolviertes erstes Lehrjahr gelten. Möglich ist auch der Besuch weiterführender Schulformen: Berufliches Gymnasium, Fachoberschule und Höhere Berufsfachschule für Informationsverarbeitung. Sie führen die Schülerinnen und Schüler zur Allgemeinen Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife.

 
Die Schüler der Berufsfachschule mit ihren Lehrern Andreas Eisel und Gerhard Bußweiler.Eine Holzfigur des Gekreuzigten vervollständigt das Metallkreuz zum Kruzifix.