27.04.2012

Schüler aus vier Nationen präsentierten gemeinsame Projekte

Internationale Gäste aus drei Nationen an der Werner-von-Siemens-Schule:. Am 16. April waren insgesamt 60 Schüler mit ihren Lehrern von den Partnerschulen Lutin (Tschechien), Lodz (Polen) und Matosinhos (Portugal) angereist, um mit Schülern der Jahrgangsstufe 12 der Wetzlarer Europa-Schule gemeinsam zu arbeiten und zu lernen. Als am gestrigen Donnerstag die Arbeitsgruppen die Ergebnisse ihrer Projekte im Atrium der Schule präsentierten, lagen zwei arbeitsreiche Wochen hinter ihnen. In 16 Projekten beschäftigten sich die internationalen Teams mit Themen aus den Bereichen EDV, Elektrotechnik und Mechatronik.

 

Dabei bewältigten sie anspruchsvolle Aufgaben wie die Programmierung von Minirobotern und Modellen großer Anlagen, wie sie auch in der Industrie verwendet werden: Greifarme, Schweißroboter oder von Sensoren gesteuerte Fahrzeuge. Ein Modellflugzeug, mit Fernsteuerung und Kamera versehen, machte Luftaufnahmen der Siemensschule – gebaut und programmiert von einem polnisch-deutschen Team. Die Mechatroniker arbeiten seit vergangenem Herbst mit den tschechischen Partnern am Projekt „Time and Environment“. Zwei Aluminiumblocks, zwei Hartholzblocks sowie zwei Uhrwerke waren die „Rohstoffe“, mit denen die tschechisch-deutschen Teams innerhalb von wenigen Tagen zwei identische Uhren bauten – eine für Wetzlar, eine für Lutin. In der Datenverarbeitung kümmerten sich die die Schüler um die Erweiterung des Schulnetzes und aktualisierten die schulinterne Website, zum Beispiel mit einer Webcam oder den Daten der schuleigenen Wetterstation und Solaranlage.

 
Ein Beispiel aus dem Projekt "Time and Environment": Zwei identische Uhren.Die tschechisch-deutsche Mechatronikergruppe.Grübeln am PC vor dem Modell eines Greifarms.