20.11.2013

Siemensschule und Malteser Hilfsdienst unterzeichnen Kooperationsvertrag

Gestern unterzeichneten Boris Falkenberg, Stadtbeauftragter des Malteser Hilfsdienstes, und Schulleiter Michael Diehl einen Kooperationsvertrag für den Schulsanitätsdienst an der Werner-von-Siemens-Schule, der die seit 2007 bestehende Zusammenarbeit der beiden Partner erneuert. Es war der erste Schulsanitätsdienst an einer Beruflichen Schule in der mittelhessischen Lahn-Dill-Region, wie sein Leiter und Erste-Hilfe-Ausbilder Markus Stamm hervorhob, der ihn vor sechs Jahren in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst ins Leben rief. Schulsanitäter sind Schülerinnen und Schüler, die von Markus Stamm und den Ehrenamtlichen vom Malteser Hilfsdienst ausgebildet werden. Schnelle Hilfe bei Unfällen oder plötzlichen Erkrankungen, Sofortmaßnahmen und Betreuung von Verletzten und Bereitschaftsdienst in den Pausen und bei Schulveranstaltungen sind die Aufgaben der Ersthelfer, von denen ein hohes Maß an Handlungskompetenz verlangt wird, wie Stamm betont.

 

Schulleiter Michael Diehl hob den hohen Stellenwert des Sanitätsdienstes im Schulleben der Siemensschule hervor und würdigte die langjährige Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst. Gerade an einer gewerblich-technischen Schule sei der Schulsanitätsdienst eine wichtige Einrichtung. Denn nicht nur im Sportunterricht könne es zu Verletzungen und Unfällen kommen, die ein schnelles und fachkundiges Eingreifen von Ersthelfern notwendig machten. Die Ausbildung in Metall-, Holz-, Elektro- und Chemieberufen erfolge auch an Maschinen und Werkzeugen, weshalb es höchst sinnvoll sei, für alle Fälle vorbereitet zu sein.

 
Markus Stamm, Leiter und Initiator des Schulsanitätsdienstes an der Siemensschule, Boris Falkenberg, Stadtbeauftragter des Malteser Hilfsdienstes, Schulleiter Michael Diehl und Emanuel Schönfeld, Koordinator Schulsanitätsdienste beim Malteser Hilfsdienst, nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.