24.06.2017

Siemensschule verabschiedet Abiturienten

Gestern Abend verabschiedete die Werner-von-Siemens-Schule ihre Abiturientinnen und Abiturienten in Studium und Beruf. Schulleiter Michael Diehl gab den 41 erfolgreichen Absolventen des Beruflichen Gymnasiums einige bedenkenswerte Ratschläge und Ermunterungen mit auf den weiteren Lebensweg und gratulierte im Namen der ganzen Schulgemeinde zum bestandenen Abitur. Diehl lobte vor dem Plenum aus Angehörigen, Freunden und Lehrern die Leistungsfähigkeit der Schüler, was der Notendurchschnitt von 2,5 zeige, der vermutlich dem hessischen Durchschnitt entspreche. Er wünschte den jungen Menschen Mut, Begeisterungsfähigkeit und Kraft, denn nun gelte es einige wichtige Entscheidungen zu treffen. Das Berufliche Gymnasium sei ein hervorragender Weg zur Studienqualifikation und biete den jungen Menschen eine gleichwertige, stärker mit der Berufspraxis verknüpfte Alternative zum üblichen gymnasialen Bildungsweg.

 

In zwei Mathematik- und einem Deutsch-Leistungskurs hatten sich 45 junge Männer und drei junge Frauen in den letzten drei Jahren auf diesen Tag vorbereitet; 28 Absolventen hatten den technischen Schwerpunkt Mechatronik, 17 die Datenverarbeitung gewählt. 41 von ihnen bestanden die Abiturprüfungen, drei Schüler erhielten die Fachhochschulreife. Die Abiturienten mit den besten Ergebnissen: Pascale Kugler (Mechatronik), David Stahl (Datenverarbeitung) und Luca Kersting (Datenverarbeitung) mit dem Notendurchschnitt 1,4, Felix Größer (Mechatronik) mit dem Durchschnitt 1,5.

 

Für ihre hervorragenden Ergebnisse im Leistungsfach Technikwissenschaften-Mechatronik erhielte Pascale Kugler den Eberhard-Möllmann-Preis des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksverein Mittelhessen e.V., überreicht von Heribert Schmitz, Ehrenmitglied des Beirats des VDI Mittelhessen, und dem Koordinator des Möllmann-Preises Stefan Förster. Diese Auszeichnung verleiht der VDI Mittelhessen in jedem Jahr den besten Abiturienten/innen der Fachrichtung Technik der Beruflichen Gymnasien. Pascale Kugler erhielt ebenfalls den Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV), der seit 2008 - dem Jahr der Mathematik – für „exzellente Leistungen“ im Abiturfach Mathematik verliehen wird.

 

In Hessen gibt es inzwischen 49 Berufliche Gymnasien mit rund 15700 Schülern. Auf dem Weg zum Abitur erhalten die Schüler in Hessen in dieser Schulform neben der soliden allgemeinen Grundbildung eine berufliche Orientierung für Studium und Beruf. Dies entspricht   18 Prozent aller Oberstufenschüler. Das Berufliche Gymnasium ist im Unterschied zum klassischen Gymnasium von berufsbezogenen Fachrichtungen und Schwerpunkten geprägt, an der Werner-von-Siemens-Schule sind dies die Technikwissenschaften „Datenverarbeitung“ und „Mechatronik“.

 

Die Abiturienten 2017: Hikmet Aktas, René Baumgärtel, Jonas Bazire, Fynn Beppler (FH), Vincent Coby, Philipp Conrad, Pedro da Silva Mano, Marnix Drijfhout, Cedric Egli (FH), Sascha Eisfeld, Aaron Endres, Marian Gissel, Severin Groh, Felix Leon Größer, Luca Hagedorn, Felix Halfmann, Attila Halwas, Louis Hechfellner, Marc Heilmann, Alexander Heinz, Nicolai Hengster, Marcel Hofmann, Tom Holz, Roland Kainz, Luca Kersting, Malte Kirschner, Kristina Klimowitsch, Lukas Knobbe (FH), Michel Köhler, Jan-Eric Koob, Anton Kreuter, Timon Kröckel, Pascale Kugler, Malte Mai, Maren Masek, Matthias Meier, Daniel Nixdorf, Robin Ploch, Johannes Schmidt, Lukas Schütz, Marvin Söhngen, David Stahl, Tom Theisen.

 
Die Abiturienten der Werner-von-Siemens-Schule.Heribert Schmitz und Stefan Förster vom VDI Mittelhessen überreichten Pascale Kugler den Eberhard-Möllmann-Preis.Durch den Abend führte musikalisch die Schülerband der Siemensschule.