04.02.2017

Staatlich geprüfte Techniker erhielten Abschlusszeugnisse

Am vergangenen Freitag erhielten17 Absolventen der Fachschule für Technik, Fachrichtung Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Maschinenbau, ihre Abschlusszeugnisse an der Werner-von-Siemens-Schule. Die Studierenden hatten sich berufsbegleitend 4 Jahre auf diesen Tag vorbereitet, den Schulleiter Michael Diehl als einen wichtigen Schritt in der individuellen Lebensbiografie der frischgebackenen Staatlich geprüften Techniker bezeichnete: „Der Abschluss erhöht Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ist die Eintrittskarte in verantwortungsvolle, interessante Positionen der Wirtschaft“, so Diehl in seiner Festrede.

 

Seit Jahren gehört die enge Zusammenarbeit mit der Industrie zum Unterrichtskonzept der Fachschule für Technik. In der Projektarbeit, ein Schwerpunkt in der Ausbildung, würden Produkte entwickelt oder Projekte bearbeitet, die häufig direkt in die Fertigung integriert werden,  erläutert Hugo Müller, Leiter der Fachschule für Technik. Ziel sei die realitätsnahe Ausbildung der Techniker. Dafür sei die enge Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft eine wichtige Bedingung.

 

Der generelle Notendurchschnitt der Absolventen lag bei 2,4. Julian Nicolai Eckl aus Driedorf und Björn Meixner aus Niddatal, beide mit Notendurchschnitt 1,3, und Timm Kaiser aus Hüttenberg (1,5) schnitten am besten ab. 3 Studierende erwarben in einer Zusatzprüfung Mathematik die Fachhochschulreife und können damit an allen deutschen Fachhochschulen und an einigen Bachelor-Studiengängen der Universitäten ein Studium aufnehmen. 11 absolvierten erfolgreich die Zusatzprüfung in Berufs- und Arbeitspädagogik. 12 nehmen an der DGQ-Prüfung der Gesellschaft für Qualität zum Qualitätsassistenten Technik Anfang Februar teil.

 
17 Absolventen der Fachschule für Technik erhielten ihre Abschlusszeugnisse.Julian Nicolai Eckl, Björn Meixner und Timm Kaiser