05.12.2015

Tag der offenen Tür an der Siemensschule:

Rund 60 Informationsstände und vielfältige Themen

Auch in diesem Jahr fand der „Tag der offenen Tür“ der Siemensschule am ersten Samstag im Dezember statt. Ab 10 Uhr kamen die Besucher - Eltern, zukünftige Schüler, Ehemalige  und interessierte Bürger -, um sich über das Bildungsangebot des Berufsbildungszentrums in den Lahnauen bei Naunheim zu informieren und zu sehen, was es Neues gibt. Über 60 Stände und Informationsinseln hatten die Lehrer und Schüler in den Werkstätten, Klassenräumen und dem geräumigen Atrium vorbereitet. Die Bandbreite der Themen reichte von Handwerken wie Dachdecken mit Schiefer über Zukunftstechnologien wie Elektrofahrzeuge oder Robotik bis hin zu Unterrichtsbeispielen in Mathematik etwa des Beruflichen Gymnasiums, das unter dem Motto „Hol dir die Mathewurst“ eine Straße der mathematischen Experimente vorstellte. Die erst kürzlich entstandene Schülerband spielte, es gab Kuchen, Crèpes und Bratwürste, die Technische Hochschule Mittelhessen – Kooperationspartner der Werner-von-Siemens-Schule - beriet Interessenten über technische Studiengänge oder die Möglichkeiten des Dualen Studiums.

 

Ein Besuchermagnet in diesem Jahr war die Aktion  der Fachoberschulklassen 12, die diese zusammen mit ihren Powi- und Religionslehrern vorbereitet hatten. Sie riefen zu Spenden von „Willkommensrucksäcken“ für junge Flüchtlinge auf, um ihnen den erfolgreichen Schulbesuch zu ermöglichen; entsprechende Inhalte wie Stifte, Taschenrechner usw. waren natürlich auch willkommen. Mirko Siewert, einer der Initiatoren: „Unsere Kollegin Barbara Roos hat uns auf das  Projekt Willkommensrucksack aufmerksam gemacht, das sie mit Ihrer Bekannten Steffi Braun für Flüchtlingskinder in Nidda organisiert. Da wir derzeit mit allen drei Fachoberschulklassen im Fach Politik und Wirtschaft die Unterrichtsreihe ‚Flucht und Vertreibung‘ durchführen, lag es nahe, diese gute und hilfreiche Spendenaktion am Tag der offenen Tür zu unterstützen.“

 

Der Informationsstand zu „Flucht und Vertreibung“ zeigte ein Video, welches die heutigen Mechatroniker 12 im vergangenen Schuljahr  gedreht hatten. Die Ergebnisse der „Zukunftswerkstatt“ der Fachoberschule zum Thema sind auf Plakaten visualisiert und wurden ebenfalls ausgestellt. Der Höhepunkt war die Präsentation Mohamad Osmans, der vor zwei Jahren aus Aleppo/Syrien in die Bundesrepublik gekommen war und seine Flucht in eindrucksvollen Bildern dokumentierte. Mit den eingegangenen Spenden des Tages sind die Fachoberschüler und ihre Lehrer übrigens ganz zufrieden.

 
Zoran Gavrilovic mit seinen Industrie- und Feinwerkmechanikern bei der Planung von Smartphonehalterungen.Mohamad Osman aus Syrien zeigte seine Fotos und erzählte von seinen Erfahrungen während der Flucht.Die Berufskraftfahrer stellten mit praktischen Beispielen ein „Kochbuch für LKW-Fahrer“ vor.