04.12.2010

Tag der offenen Tür an der Werner-von-Siemens-Schule:

Neue Werkzeugmaschinen waren Besuchermagneten

Tag der offenen Tür an der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule: Traditionsgemäß am Samstag vor dem zweiten Advent lud das regionale Berufsbildungszentrum gewerblich-technischer Ausprägung die interessierte Öffentlichkeit in seine Unterrichtsräume und Werkstätten ein. Schüler und Lehrer gaben Einblicke in ihre Arbeit und informierten über die 10 Bildungsgänge, die unter dem Dach des 1990 errichteten Gebäudes in Naunheim-Niedergirmes zusammengefasst sind. Auch das Arbeitsamt, die Industrie- und Handelskammer sowie Innungen des Handwerks stellten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung vor.

 

Ein Besuchermagnet waren die drei neuen CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen im Erdgeschoss, die gerade für rund 400.000 Euro angeschafft wurden. Diese auch in der Industrie üblichen Fräs- und Drehmaschinen neuester Generation dienen der Konstruktion und Herstellung geometrisch komplizierter Formen aus Metall, Kunststoff, Holz und Plattenwerkstoffen, zum Beispiel im Auto- oder Flugzeugbau und der industriellen Möbelfertigung. In der Werner-von-Siemens-Schule werden Auszubildende der Berufsfelder Metall-/ Holztechnik, Techniker und die Schüler des Beruflichen Gymnasiums in dieser Technik ausgebildet und erwerben so Schlüsselqualifikationen in einem Herstellungsverfahren, das in der modernen Industrie mittlerweile zum Standard gehört und dessen formgebende Möglichkeiten bislang noch gar nicht ausgeschöpft sind.

 

Die Werner-von-Siemens-Schule ist mit der Teilzeitberufsschule dualer Partner diverser handwerklicher und industrieller Ausbildungsgänge im gewerblich-technischen Bereich. Die Schwerpunkte: Metalltechnik, Elektrotechnik, Holzverarbeitung, Bautechnik, Datenverarbeitung und Naturwissenschaften. Sie bietet Vollzeitausbildungsgänge, die neben der beruflichen Orientierung den Erwerb höherer Schulabschlüsse ermöglichen (Berufsfachschule, Berufsvorbereitungsjahr), zum Studium an Fachhochschule oder Universität qualifizieren (Fachoberschule, Lehre Plus, Höhere Berufsfachschule, berufliches Gymnasium) oder zum Informationstechnischen Assistenten ausbilden. Die Fachschule für Technik führt Facharbeiter und Gesellen zum Abschluss „staatlich geprüfter Techniker“. Zur Schulgemeinde gehören rund 2.600 Schülerinnen und Schüler sowie 115 Lehrer. 2002 in den Kreis der hessischen Europaschule aufgenommen, wurde die Werner-von-Siemens-Schule im Juli 2009 erneut als "programmatischer Vorreiter auf dem Weg zu einer eigenverantwortlichen Schule mit einem Profil, das richtungsweisend auch für andere Schulen ist" vom Hessischen Kultusministerium als Europaschule ausgezeichnet.