01.10.2014

Werner-von-Siemens-Schule erneut als Europaschule ausgezeichnet

Die Werner-von-Siemens-Schule bleibt Hessische Europaschule bis 2019. Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz zeichnete am vergangenen Freitag in Wiesbaden das regionale Berufsbildungszentrum erneut mit dem begehrten Prädikat aus, das der Schule 2002 zum ersten Mal verliehen worden war. Es würdigt „großes Engagement“ und „ausgezeichnete Arbeit“ in den Bereichen Europäische Dimension und Interkulturelles Lernen, Methodenlernen und Unterrichtsentwicklung, Schulmanagement und Qualitätssicherung sowie Know-How-Transfer. „Die hessischen Europaschulen sind eine Exzellenzmarke für innovative Schulentwicklung mit dem Ziel, ihre Schülerinnen und Schüler von der Europäischen Einigung zu begeistern,“  betonte Kultusminister Lorz bei der Übergabe der Urkunde. „Sie können zu Recht stolz sein auf dieses Gütesiegel.“

 

Schulleiter Michael Diehl und Europakoordinator Joachim Hunke nahmen die Auszeichnung in Wiesbaden entgegen. „Wir freuen uns sehr und werten dieses Prädikat als Anerkennung unserer Arbeit, aber auch als Verpflichtung, an der Qualität des Unterrichts weiterzuarbeiten und unsere Schüler auf den Arbeitsplatz Europa vorzubereiten“, betonte Diehl. Er bedankte sich bei allen Kollegen, die durch ihr Engagement diese erneute Auszeichnung möglich gemacht und damit für die Fortsetzung der pädagogisch innovativen Arbeit gesorgt hätten.

 

Das seit 1992 in Hessen bestehende Europaschulprogramm stellt Mittel für besondere Projekte zur Verfügung, die interkulturelles Lernen, die transnationale Zusammenarbeit und das Zugehörigkeitsgefühl zu einer aufgeschlossenen, vielfältigen europäischen Gemeinschaft fördern. Dazu gehören für die Werner-von-Siemens-Schule zum Beispiel thematisch orientierte Austauschprogramme mit insgesamt neun Partnerschulen in Frankreich, Dänemark, Polen, Tschechien, und Portugal, internationale Betriebspraktika sowie die Teilnahme an interkulturellen Integrationsprojekten, der Einsatz des Europäischen Sprachportfolios und nicht zuletzt die Realisierung des Europäischen Curriculums, welches von der Gemeinschaft der Hessischen Europaschulen entwickelt worden ist.

 

Außer der Werner-von-Siemens-Schule wurden weitere 29 hessische Schulen für fünf Jahre als Europaschule zertifiziert. Vorausgegangen war die eingehende Überprüfung ihrer Arbeit, die in einer aufwändigen Dokumentation nachgewiesen werden musste.

 

 
Dr. Corinna Hartmann, im hessischen Kultusministerium Abteilungsleiterin für Internationale Bildungsangelegenheiten, Auslandsschulwesen, Europaschulen, EU-Förderprogramme und Schulen in freier Trägerschaft, Europakoordinator Joachim Hunke, Schulleiter Michael Diehl und Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz in Wiesbaden. (Foto Heibel)Das Europaschulzertifikat 2014