Kurzportrait

 

 

Die Werner-von-Siemens-Schule ist ein regionales berufsbildendes Zentrum im Wetzlarer Stadtteil Naunheim-Niedergirmes mit insgesamt zehn Bildungsgängen, Schwerpunkte Metalltechnik, Elektrotechnik, Holzverarbeitung, Bautechnik, Datenverarbeitung und Naturwissenschaften. Wir sind als dualer Partner von Handwerk und Industrie zuständig für alle Auszubildenden, die einen gewerblich-technischen Beruf in einem Betrieb des ehemaligen Landkreises Wetzlar erlernen. Zusätzlich unterrichten wir in einigen Berufen überregionale Gebiets- oder Landesfachklassen. Zudem bieten wir Vollzeitausbildungsgänge, die neben der beruflichen Orientierung den Erwerb höherer Schulabschlüsse ermöglichen (Berufsfachschule, Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr), zum Studium an Fachhochschule oder Universität qualifizieren (Fachoberschule, Lehre Plus, Höhere Berufsfachschule, berufliches Gymnasium) oder zum Informationstechnischen Assistenten ausbilden. Die Fachschule für Technik führt Facharbeiter und Gesellen zum Abschluss „staatlich geprüfter Techniker“. Zur Schulgemeinde gehören rund 2.600 Schülerinnen und Schüler sowie 115 Lehrer. 2002 in den Kreis der hessischen Europaschule aufgenommen, wurden wir im Juli 2009 sowie im Oktober 2014 erneut als "programmatischer Vorreiter auf dem Weg zu einer eigenverantwortlichen Schule mit einem Profil, das richtungsweisend auch für andere Schulen ist" vom Hessischen Kultusministerium als Europaschule ausgezeichnet. Im Februar 2012 wurde die Werner-von-Siemens-Schule "Selbstständige Berufliche Schule".


Das moderne, 1990 bezogene Gebäude der Werner-von-Siemens-Schule liegt direkt am Radweg R7 mitten in den Lahnauen. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die im Juli 2009 eröffnete Spiel- und Sportanlage Niedergirmes, ein attraktives Freizeit- und Sportzentrum.

 

 

 
 

Perspektiven des 1990 errichteten Schulgebäudes der Werner-von-Siemens-Schule: Portal und zwei Seitenansichten (von oben nach unten). Fotos: Karl-Heinz Sellig.