Fachschule für Technik

 

Facharbeiter und Gesellen werden in der Fachschule für Technik zum Staatlich geprüften Techniker ausgebildet. Damit eröffnen sie sich neue, interessante, verantwortungsvolle Tätigkeiten und erhöhen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Ihre Aufgabengebiete liegen z. B. nach der Ausbildung im Fertigungs-, Konstruktions- oder Servicebereich. Die Fachschule für Technik bietet die Fachrichtungen Maschinentechnik, Schwerpunkt Maschinenbau, und Feinwerktechnik, Schwerpunkt Optik-Elektronik an. Die künftigen Techniker können wählen zwischen der vierjährigen berufsbegleitenden Teilzeitausbildung – dienstags und donnerstags abends sowie Samstagvormittag - und der zweijährigen Vollzeitausbildung.

 

Zugangsvoraussetzungen

Vollzeit (2 Jahre): Voraussetzung zur Aufnahme ist der Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf, das Abschlusszeugnis der Berufsschule sowie eine entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr.

 

Für den Maschinenbau sind es in der Regel die Ausbildungsberufe im Metallbereich. In der Optik-Elektronik sind es die Berufe Feinoptiker, Industriemechaniker aus dem Einsatzgebiet Feingerätebau und die Ausbildungsberufe aus dem Elektrobereich. Mechatroniker haben die Voraussetzung für den Maschinenbau und die Optik- Elektronik.

Teilzeit (4 Jahre): Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf sowie das Abschlusszeugnis der Berufsschule. Die erforderliche Berufstätigkeit kann während der Fachschulausbildung abgeleistet werden.

 

Bewerberinnen und Bewerber, die die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, können mit einer fünfjährigen einschlägigen Berufstätigkeit aufgenommen werden. Die fachliche Eignung muss in einer Feststellungsprüfung nachgewiesen werden.

 

Bildungsgang

Der Pflichtunterricht ist in „Allgemeiner Bereich“, „Fachrichtungsbezogener Bereich“ und „Wahlpflichtbereich“ gegliedert. Die Projektarbeit hat hier eine besondere Bedeutung.  Ergänzt wird der Unterricht durch Fächer aus dem „Wahlbereich“.
Allgemeiner Bereich:  Deutsch, Englisch, Politik/ Wirtschaft/ Recht/ Umwelt sowie Berufs- und Arbeitspädagogik I.
Fachrichtungsbezogener Bereich: Mathematik, Lernfelder und Projektarbeit.
Wahlpflichtbereich: Mathematik (FH-Reife), Unternehmens- und Existenzgründung
Wahlbereich: Berufs- und Arbeitspädagogik II, Unternehmens- und Existenzgründung


Schwerpunkt Optik-Elektronik
Angebot alle zwei Jahre (1. Februar 2015, 2017 usw.) in Teilzeit.
Lernfelder:
1 Aufträge mit Methoden des Projektmanagement bearbeiten
2 Optische Werkstoffe beurteilen und auswählen
3 Schaltungen der Gleichstromtechnik analysieren, anpassen, dimensionieren
4 Energieversorgung von Geräten und Anlagen
5 Elektronische Komponenten
6 Plan- und rundoptische Bauteile herestellen
7 Feinmechanische Baugruppen
8 Feinmechanische Gerätekomponenten
9 Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme
10 Optisch-elektronische Geräte
11 Automatisierungssysteme
12 Lichterzeugende, empfangende und transportierende Komponenten
13 Betriebsprozesse organisieren und überwachen

 


Schwerpunkt Maschinenbau
Angebot Teilzeit: Jährlich, ab 1. Februar
Angebot Vollzeit: in der Regel alle zwei Jahre (Februar 2016 usw.)
Lernfelder:
1 Aufträge mit Methoden des Projektmanagement bearbeiten
2 Qualitätsmanagementsysteme gestalten,...
3 Baugruppen dimensionieren, darstellen und gestalten (CAD,...)
4 Fertigung bauteilbezogen analysieren, planen, bewerten und optimieren
5 Technische Systeme automatisieren
6 Produkte und Betriebsmittel entwickeln und konstruieren
7 Produktionssysteme gestalten und projektieren
8 Produktion organisieren und optimieren


In der Projektarbeit kooperieren die Studierenden sehr eng mit Firmen aus der heimischen Industrie. So wird Eigeninitiative und Verständnis für Problemlösungen gefördert. Neben dem fachlichen Wissen stehen hier Humankompetenzen und Teamfähigkeit im Vordergrund.

 

Abschluss

Abschlussprüfung: zwei Prüfungsarbeiten sowie Kolloquium zur Projektarbeit, ggf. mündliche Prüfung
Abschluss: Staatlich geprüfte(r) Techniker(in)


Die Zusatzprüfung
 in Mathematik führt zur Fachhochschulreife, die zum Studium an allen Fachhochschulen sowie einigen Bachelor-Studiengängen an Universitäten berechtigt.
• in Berufs- u. Arbeitspädagogik stellt die Ausbildereignung (AdA) fest.
• der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) führt zum Abschluss Qualitätsassistent/in.

 
 

Anmeldung

allgemeine Informationen

 

Anmeldung Vollzeitform bis zum 15. Oktober
Anmeldung Teilzeitform bis zum 15. Dezember

Anmeldeformular

Hugo Müller
Tel. 06441/37802-116
hu.mueller@werner-von-siemens.de

 

Im Februar 2012 erhielt die Werner-von-Siemens-Schule von der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) eine Urkunde für 20-jährige Mitgliedschaft. Seit dieser Zeit bieten wir in Kooperation mit der DGQ die Zusatzprüfung zum Qualitätsassistenten.