Teilzeitberufsschule

 

Die Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar ist die zuständige Berufsschule für alle Auszubildenden, die eine gewerblich-technische Berufsausbildung in einem Betrieb des südlichen Lahn-Dill-Kreises (Bereich des ehemaligen Landkreises Wetzlar) erlernen. Gleichzeitig ist die Werner-von-Siemens-Schule aber auch die zuständige Berufsschule für eine Reihe weiterer Berufe, die in Gebiets- oder Landesfachklassen organisiert sind.
An der Werner-von-Siemens-Schule werden im Bereich der Teilzeitberufsschule Schülerinnen und Schüler in den folgenden Berufsfeldern unterrichtet:

  • Metalltechnik
  • Elektrotechnik
  • Bautechnik
  • Holztechnik,
  • Farbtechnik und Raumgestaltung
  • Fahrzeugtechnik und Berufskraftfahrer
  • Chemie/Physik/Biologie

Die Berufsschule vermittelt eine berufliche Grund- und Fachbildung und erweitert die allgemeine Bildung. Sie trägt zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf und zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in wirtschaftlicher, technischer, sozialer und ökologischer Verantwortung bei.
Der Unterricht für die Teilzeitberufsschule umfasst gemäß Stundentafel 12 Wochenstunden, von denen mindestens 4 Stunden allgemeinbildende Fächer  (Deutsch/Englisch, Politik/Wirtschaft, Religion, Sport) unterrichtet werden und bis zu 8 Unterrichtsstunden im beruflichen Lernbereich absolviert werden. Für manche Berufe ist der Unterricht in Blockform organisiert, so dass ein- oder mehrwöchige Unterrichtsphasen die dazwischen liegende betriebliche Ausbildung ergänzen.
Gleichzeitig mit dem Berufsschulunterricht kann –  je nach Vorbildung –  der Hauptschulabschluss, der Mittlere Abschluss, oder –  bei Teilnahme am Zusatzunterricht „Lehre plus“ –  die Fachhochschulreife erworben werden.  
Die Ausbildungsdauer richtet sich nach der Verordnung zum jeweiligen Ausbildungsberuf, die vom zuständigen Bundesministerium erlassen wurde. Die meisten gewerblichen Berufe dauern 3 ½ Jahre. Einige Berufe führen bereits nach 3 Jahren zur Abschlussprüfung, einige wenige enden nach 2 Ausbildungsjahren.
Die Abschlussprüfung wird vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer – je nach Zugehörigkeit des Ausbildungsbetriebes – abgelegt. Die Berufsschule stellt bei erfolgreichem Schulabschluss ein Abschlusszeugnis aus.

Detaillierte Informationen zu allen anerkannten Ausbildungsberufen im Dualen System der Berufsausbildung finden Sie unter www.bibb.de.

 
 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb; Aufnahme am ersten Schultag nach den Sommerferien.

 

Anmeldeformular Teilzeitberufsschule