IWB-EFRE-Programm

 

EFRE-Fördermittel modernisieren technische Ausstattung der Siemensschule

Die Werner-von-Siemens-Schule hat im Rahmen des „Operationellen Programm für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB-EFRE-Programm)“ moderne Hardware für den Berufsschulunterricht beantragt. Damit soll das Medienkonzept der berufsbildenden Schule aktualisiert und erweitert werden, denn immerhin nutzen wöchentlich rund 1700 von insgesamt 2330 Schülerinnen und Schüler digitale Medien im Unterricht und erweitern so ihre Kompetenzen in den Bereichen beruflicher und allgemeiner Bildung.

 

Die Europäische Union unterstützt seit 2014 mit dem „Operationellen Programm für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB-EFRE-Programm)“ die regionale Strukturpolitik in Hessen mit 240,7 Mio. Euro. Hauptziel des EFRE ist der Ausgleich von Ungleichgewichten zwischen den verschiedenen Regionen sowie die Stabilisierung von vorhandenen Stärken; Standortnachteile sollen abgebaut, der wirtschaftliche Strukturwandel soll erleichtert werden.

 

Die Siemens-Schule hat im Rahmen dieses Programms Hardware, Software und weitere Komponenten zur Ausgestaltung und Verbesserung der schulischen Infrastruktur im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik im Schwerpunkt „Duale Berufsausbildung in Industrie und Handwerk“ von 200.000 € beantragt.

 

Die Werner-von-Siemens-Schule erhält nun im Rahmen des Antrags 2016 eine Fördersumme von insgesamt ca. 40000 €, die vom Schulträger, dem Lahn-Dill-Kreis, um den Eigenanteil in gleicher Höhe aufgestockt wird.

 

Ende Mai 2017 sind nach gründlicher Prüfung der Anträge die Bewilligungsbescheide der EFRE-Mittel durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) für alle Schulen beim Lahn-Dill-Kreis eingegangen. Die Abwicklung der Projektförderung „EFRE“, insbesondere der Antrag, der Mittelabruf und der spätere Verwendungsnachweis unter Berücksichtigung aller erforderlichen Richtlinien erfolgt in enger Abstimmung von den Schulleitungen und der Bauabteilung-Schulen beim Lahn-Dill-Kreis.

 

Mit Hilfe der Anschaffungen aus dem EFRE-Programm 2014 bis 2020 soll die lernfeldorientierte Berufsausbildung folgender Berufsbranchen an der Werner-von-Siemens-Schule gezielt  erweitert werden: Berufskraftfahrer, Vermessungstechniker, Kraftfahrzeugmechatroniker, Feinoptiker, Metallbauer, Konstruktionsmechaniker, Bauhauptberufe, Verfahrensmechaniker Kunstsoff- und Kautschuktechnik,  Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Chemie- und Lacklaboranten, Feinoptiker, Elektroniker für Geräte und Systeme, industrielle Berufe des Berufsfelds „Metalltechnik“ und Mechatroniker.

 

Die informationstechnische Ausstattung der Werner-von-Siemens-Schule bezüglich weiterer Ausbildungsberufe wird in den Folgejahren im Rahmen dieses Programms sukzessive ergänzt.

 

„Diesbezüglich möchten wir die bestehende Infrastruktur aktualisieren und somit modernisieren, damit eine zukunftsorientierte Ausbildung im dualen System als kompetenter Partner mit aktueller technischer Ausstattung gewährleistet ist,“ erläutert Schulleiter Michael Diehl und ergänzt: „Im Zuge der zielgerichteten Ausgestaltung der Werner-von-Siemens-Schule als Kompetenzzentrum für die gewerblich-technische Aus- und Weiterbildung zu einer selbstständigen, berufsbildenden Schule erfolgt eine zunehmende Implementierung selbstorganisierter Lernformen in allen Berufsbranchen der Teilzeit-Berufsschule. Ganzheitliche und projektorientierte Lehr - und Lernformen müssen dabei durch eine entsprechende Infrastruktur weiter entwickelt und implementiert werden.“

 

Die Ausstattung der einzelnen berufsbezogenen Fachräume und Werkstätten in den dualen Berufsbranchen mit weiteren Laptop-Wagen und zugehörigen Laptops, die den neuesten Softwareanforderungen entsprechen, sowie aktueller Software ermöglicht es den Schülern, Arbeitsergebnisse in angemessener Form zu präsentieren und zu publizieren. Lernsoftware aus verschiedenen Fachbereichen wird im Selbstlernzentrum aktuell genutzt.

 

Insgesamt sollen – zunächst für die Jahre 2016 und 2017/2018 - im Rahmen des EFRE-Programms zur Schaffung und Ausgestaltung von modernen Gegebenheiten zur eigenverantwortlichen Arbeit mit berufsbranchenbezogener Informations- und Kommunikationstechnik folgende Komponenten angeschafft werden:

 

Anschaffungen für das Antragsjahr 2016

  • Spezifizierte Notebooks mit größerem Arbeitsspeicher, modernerer und schnellerer CPU, größerer Festplatte, neuem Betriebssystem;
  • Lichtstarke Beamer für nahezu jeden Klassenraum für ein breites Spektrum an Präsentationstechnicken für Schüler und Lehrer;
  • Neue leistungsstarke Access-Points zur Aufrüstung und Modernisierung des WLAN-Netzes der Siemensschule sowie die dazugehörigen Deckenhalter und Netzteile;
  • Mobile Notebookwagen zum flexiblen Einsatz in allen Klassenräumen.

Anschaffungen für die Antragsjahre 2017/2018:

  • Notebooks in systemorientierten Notebookwagen;
  • Branchenbezogene Software für die Berufsbranchen „Elektroniker für Geräte und Systeme“, „Anlagenberufe im Sanitär-, Heizungs-und Klimatechnik“, „Industriemechaniker, Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker und Feinwerk-mechaniker“ im Qualifizierungsbereich „Steuerungs- und Regelungstechnik“;
  • CNC-gesteuerte Brennschneidmachine zum Plasma- und evtl. Autogenschneiden;
  • CAN-BUS Funktionswand VW7;
  • Desktop-Rechner R177;
  • DIN A1-Drucker Color;
  • SPS-Hardware für den Qualifizierungsbereich „Steuerungstechnik“;
  • Personal Computer für den Qualifizierungsbereich „Computer Added Design (CAD)“;
  • Didaktisches PC-Netzwerk zur Verbindung der CAD-Arbeitsplätze für das CAD-Labor;CAD-CAM-Verbindung R239045.