10.04.2019

Neue CNC-Brennschneidmaschine im Einsatz

Seit dem  8.April gibt es in der Werner-von-Siemens-Schule eine neue CNC-Brennschneidmaschine, die in der Ausbildung der Metallbauer, Konstruktionsmechaniker  und im Fachunterricht der Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung (BÜA) eingesetzt werden soll.  Die „Koike-PNC 12 Extrem“ kann Baustahl bis 40 und Edelstahl bis 15 Millimeter Dicke schneiden. Fast alle Konturen sind möglich. Es ist genau die Maschine, die in Schlossereien, Metallbau-  und Industriebetrieben zur Blechbearbeitung verwendet wird. Die Azubis erlernen an dieser originalen Produktionsmaschine Programmierung, Steuerung und die Einstellung und Optimierung schneidtechnischer Parameter.

 

Für die neue Technologie mussten zunächst die Fachlehrer die Schulbank drücken. In  einer Fortbildung lernten sie CAD-Programme zu erstellen und anschließend an die Maschine zu übertragen. Oliver Elgner, Thomas Heller und Stefan Schmitt wurden vom Schulungsleiter des Herstellers Koike, Torsten Urban, in einem Tagesseminar geschult. CNC-Programme wurden erstellt und die Bauteile anschließend an der Maschine gefertigt. Die Software-und Hardwareprogrammierung verlangte von den Fachlehrern einige Nachmittage, um die  Maschineneinstellung, die CAD Programmerstellung und die Entwicklung schneidtechnischer Parameter zu üben. 

 

Abteilungsleiter Klaus Jung: „Dies ist ein weiterer Schritt der Werner-von-Siemens Schule zum regionalen Kompetenzzentrum und in Richtung ‚Industrie und Handwerk 4.0’. Wir danken unserem Schulträger, dem Lahn-Dill-Kreis, für die Investition und der Firma Koike für ihr Engagement."

 
Die Lehrer bei der Schulung.Die Brennschneidmaschine mit Plasmaaufsatz in Betrieb ...... und ein Produkt der neuen Maschine.