28.06.2019

Verabschiedung der Werkstoffprüfer/-innen

Trotz verkürzter Ausbildungszeit um ein halbes Jahr oder Umschulung in nur zwei Jahren haben die frisch gebackenen Werkstoffprüferinnen und Werkstoffprüfer hervorragende Ergebnisse erzielt. Im Durchschnitt wurde die Note 1,84 bei den Abschlusszeugnissen erzielt. Die beste Schülerin, Nathalie Kraus, beendete die Berufsschule mit der Durchschnittsnote 1,0. Die Ausbildung wird an unserer Schule in den Fachrichtungen Metalltechnik und Kunststofftechnik durchgeführt.

Alle Facharbeiter/-innen haben eine Anstellung in ihren Ausbildungsbetrieben, einige werden noch ein Studium oder eine Weiterbildung an einer Fachschule für Technik anschließen. Einhellig beurteilten sie die Ausbildungszeit als abwechslungsreich, interessant und bereichernd. Dazu trugen sicher auch die Besichtigungen in verschiedenen Betrieben, das praktische Arbeiten in der Berufsschule und nicht zuletzt eine Studienfahrt nach Stuttgart im Mai diesen Jahres bei. Dort wurde die internationale Fachmesse Control besucht, bei der unterschiedliche Prüfverfahren der Werkstofftechnik vorgestellt wurden. Neben diesem technischen Schwerpunkt blieb auch Zeit für einen Besuch der Frühjahrsmesse in Cannstadt. Eine Besichtigung des Porsche-Museums rundete die Fahrt ab.

 
Die Werkstoffprüfer mit ihren Lehrern Monika Gratz und Bernhard Seitz